Hallo! Anmelden

Kostenlose Beratung

0800 - 24 24 123

Gebührenfrei - Servicezeiten

Servicezeiten (gebührenfrei)

Kfz-Versicherung Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Motorradversicherung Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Sachversicherungen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Personenversicherungen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Konten Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Kredit Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Kreditkarte Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr
Baufinanzierung Mo. - Fr. 8:00 - 19:00 Uhr
Strom & Gas Mo. - So. 8:00 - 22:00 Uhr
DSL & Handy Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Flug Mo. - So. 8:00 - 24:00 Uhr
Hotel & Reisen Mo. - So. 8:00 - 23:00 Uhr
Mietwagen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Shopping Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Sie sind hier:

Neue EU-Führerscheinrichtlinie erleichtert Umstieg aufs Motorrad

München, 04.02.2013 | 17:36 | srh

Der Wechsel vom Auto aufs Motorrad wird deutlich attraktiver. Der Grund: Seit Inkrafttreten der dritten EU-Führerscheinrichtlinie am 19 Januar dürfen mit dem Motorradführerschein A2 auch Maschinen bis 48 PS gefahren werden. Bisher waren lediglich 34 PS zugelassen. Das erlaubt von Anfang an das Lenken leistungsstärkerer Motorräder.

Frau mit Motorradhelm und Führerschein

Die neue EU-Führerscheinrichtlinie bringt einige Veränderungen für Motorradfahrer mit sich

Nach zwei Jahren kann dann auch die letzte Hürde in Angriff genommen werden – nach bestandener 40-minütiger Praxis-Prüfung ist die offene Klasse A erreicht. Wer die Klasse A beschränkt vor dem 19. Januar 2013 gemacht hat , darf ebenfalls die leistungsstärkeren 48-PS-Motorräder fahren. Auch die praktische Prüfung zur offenen Klasse A ist für diese Fahrer dann nicht vorgeschrieben, sie steigen nach zwei Jahren automatisch auf. Eine Fahrprüfung für den Aufstieg in die höchste Motorradklasse ist erst für Führerscheinbesitzer ab Erwerbsdatum 19. Januar 2013 Pflicht.
 
Wer seinen Pkw-Führerschein vor dem 1. April 1980 erhalten hat, profitiert zudem von besonderen Vergünstigungen beim Motorrad-Einstieg. Nach einer kurzen praktischen Fahrprüfung, bei der ein Kandidat nachweisen muss, dass er auch ein Motorrad regelgerecht und sicher lenken kann, wird der Autoführerschein um die Motorradklasse A2 erweitert. Dies gilt auch für Führerscheinbesitzer der alten Fahrerlaubnisklassen 4 und 1b. Diese Personen können dann nach zwei Jahren in der Motorradklasse A2 durch eine praktische Prüfung die Klasse A erreichen.
 
Damit können vor allem erfahrene Verkehrsteilnehmer ohne großen finanziellen und zeitlichen Aufwand umsatteln. Einen Haken kann die neue Freiheit jedoch haben: Die EU-Verordnung sieht vor, dass die auf 48 PS getrimmten Motorräder ungedrosselt maximal 95 PS leisten dürfen. Deutschland jedoch geht einen Sonderweg, hier gilt dieser Passus nicht. Wer daher als A2-Führerscheinbesitzer im europäischen Ausland mit einem ohne Drosselung theoretisch leistungsstärkeren Motorradmunterwegs ist, könnte bei einer Kontrolle Probleme bekommen.

Weitere Nachrichten über Motorradversicherung

Weitere Nachrichten über Motorradversicherung