Hallo! Anmelden

Kostenlose Beratung

0800 - 24 24 123

Gebührenfrei - Servicezeiten

Servicezeiten (gebührenfrei)

Kfz-Versicherung Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Motorradversicherung Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Sachversicherungen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Personenversicherungen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Konten Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Kredit Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Kreditkarte Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr
Baufinanzierung Mo. - Fr. 8:00 - 19:00 Uhr
Strom & Gas Mo. - So. 8:00 - 22:00 Uhr
DSL & Handy Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Flug Mo. - So. 8:00 - 24:00 Uhr
Hotel & Reisen Mo. - So. 8:00 - 23:00 Uhr
Mietwagen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Shopping Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Sie sind hier:

Ifo-Index: Europäische Wirtschaft erholt sich

München, 06.02.2013 | 17:29 | asz

Das Wirtschaftsklima im Euroraum hat sich laut einer Umfrage zum Jahresbeginn deutlich aufgehellt. Der Ifo-Index für das Wirtschaftsklima in Europa ist nach zwei Quartalen wieder gestiegen. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn spricht von einem „Silberstreif am Horizont“.

Ifo-Index sagt Wirtschaftsaufschwung in der Euro-Zone voraus

Ifo-Index sagt Wirtschaftsaufschwung in der Euro-Zone voraus

Laut der Umfrage des Ifo-Instituts und der Internationalen Handelskammer beurteilten die befragten 281 internationalen Experten die aktuelle Wirtschaftslage im Euroraum zwar erneut etwas schlechter. Die Erwartungen für die kommenden sechs Monate fielen hingegen insgesamt für alle Länder außer Estland positiv aus und erreichten den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Bereits im Januar hatte das Ifo-Institut eine Erholung der Wirtschaft bis zum Sommer vorhergesagt. Die Inflationserwartungen der befragten Experten fallen für 2013 mit 2,1 Prozent niedriger aus als im Vorjahr (2,4 Prozent). Die Experten rechnen für 2013 daher mit einem weitgehend konstanten Zinsniveau und einem stabilen Euro-Dollar-Kurs.

Die Einschätzung der Ifo-Experten über die aktuelle Wirtschaftslage in den einzelnen europäischen Ländern hat sich kaum verändert: Die Wirtschaftslage der südeuropäischen Staaten wie Spanien, Portugal, Italien, Griechenland und Zypern wird der Umfrage zufolge weiterhin als schwer angeschlagen betrachtet. Kaum besser sei die Lage in Frankreich, Irland und den Benelux-Staaten. Die Wirtschaft in Österreich und Finnland bewerteten die Befragten als „ungünstig“. Die einzigen Länder mit einer aktuell zufriedenstellenden Wirtschaftslage im Euroraum seien Deutschland und Estland.

Auch der am Montag veröffentlichte Kapitalmarktindex Sentrix war in den letzten sechs Wochen konstant gestiegen. Der Sentrix ist ein wöchentlich veröffentlichter Index mit dem Ziel, Erwartungen und Handlungen von Kapitalanlegern zu ermitteln. Die Prognosen für das nächste halbe Jahr liegen laut Sentrix-Index sogar höher als vor dem sechs Jahre zurückliegenden Beginn der Finanzkrise.

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit

Weitere Nachrichten über Konto-Kredit